Nutzen Sie unseren Direktkontakt

02941 800-0

Anschlussheilbehandlung (AHB) Orthopädie, Kardiologie und Rheuma

Der medizinische Befund des behandelnden Arztes entscheidet darüber, ob die Voraussetzung für eine Anschlussheilbehandlung (AHB) gegeben ist (Indikation). Erkrankungen, bei denen der Mediziner diese beantragen kann, sind: Herz- und Kreislauferkrankungen, Gefäßkrankheiten, Stoffwechselerkrankungen, entzündliche und rheumatische Krankheitsbilder, operative Eingriffe und Unfallfolgen an Bewegungsorganen, nach operativen Eingriffen an Organen, Tumorerkrankungen und gynäkologische Krankheiten oder OPs.

Die Klinik Eichholz in Bad Waldliesborn ist spezialisiert auf:

  • orthopädische AHB / Reha
    • Reha nach Hüft-OP
    • Reha nach Knie-OP
    • Reha nach Bandscheibenvorfall
    • Reha nach Wirbelsäulen OP / Rücken Reha
    • Reha nach Schulter-OP
    • Reha nach Kreuzband-OP
    • Reha nach Amputationen
  • kardiologische AHB / Reha
    • Reha nach Herzinfarkt
    • Reha nach Bypass-OP
    • Reha nach Herzklappen-OP
  • AHB nach rheuma-chirurgischen Eingriffen
  • Schmerztherapie

Unser interdisziplinäres Behandlungsteam hat stets ein Ziel vor Augen: die Wiedererlangung Ihrer Bewegungsfähigkeit, die Linderung oder Beseitigung der Schmerzen und eine Verbesserung Ihrer Lebensqualität.

Anschlussheilbehandlung (AHB) oder Reha: Voraussetzungen und Dauer

Empfiehlt der behandelnde Mediziner im Krankenhaus nach einem stationären Aufenthalt oder einer ambulanten Operation eine solche Maßnahme, so hilft meist der Sozialdienst des Krankenhauses beim Stellen des Antrags. Die Anschlussheilbehandlung sollte unmittelbar im Anschluss an Ihren Krankenhausaufenthalt erfolgen, spätestens jedoch 14 Tage nach Ihrer Entlassung. Kostenträger sind, entweder die Krankenkasse oder der Rentenversicherungsträger. Sowohl bei der Krankenkasse als auch bei der Rentenversicherung müssen Versicherte ab einem Alter von 18 Jahren eine Zuzahlung von 10.- € pro Tag leisten. Personen mit geringem Einkommen können eine Befreiung beantragen. Inwieweit die Therapiemaßnahme stationär erfolgen muss oder auch ambulant absolviert werden kann, entscheidet der Arzt gemeinsam mit seinem Patienten. Die Voraussetzung für eine ambulante Rehabilitation, bei der der Patient tagsüber zur Behandlung in die Klinik kommt und die Nacht daheim verbringen kann, ist nur bei Personen gegeben, die in der Nähe eines geeigneten Therapiezentrums wohnen, hinreichend mobil und gesundheitlich stabil und in ihrem eigenen Haushalt gut versorgt sind. Im Normalfall beträgt die Dauer drei Wochen, es kann nach Rücksprache mit den behandelnden Ärzten aber eine Verlängerung erfolgen. Die täglichen Therapiemaßnahmen nehmen etwa fünf bis sechs Stunden in Anspruch.

Die therapeutischen Leistungen unserer Rehaklinik

Je nach Art des operativen Eingriffs, des körperlichen und seelischen Zustandes des Betroffenen und der Therapieziele wird jede AHB oder Reha individuell und gemeinsam mit dem Patienten vorbereitet und geplant. Nach dem Studium der Vorbefunde durch den behandelnden Arzt geschieht dies im Rahmen eines Aufnahmegespräches. Dieses dient zudem der weiteren Planung der diagnostischen Maßnahmen, bei der neben Funktionsprüfungen und Labordiagnostik auch modernste technische Verfahren wie Doppler- und Duplexsonographieuntersuchungen, Röntgenuntersuchungen und Lungenfunktionsprüfungen zum Einsatz kommen. Neben unseren erfahrenen Orthopäden, Kardiologen, Fachärzten der Inneren Medizin, Rheumatologen und Schmerzmedizinern verfügen wir in unserer Klinik über ein spezialisiertes und hervorragend geschultes Team von Therapeuten, examinierten Pflegekräften, Diplom-Psychologen, Sozialarbeitern und Diätassistentinnen. Somit bieten wir unseren Patienten eine Vielzahl von Rehabilitationsangeboten wie:

  • Physiotherapie, z. B. Krankengymnastik, Manuelle Therapie, PNF
  • Ergotherapie, z .B. Hilfsmittelberatung, Hirnleistungstraining, Sturzprävention
  • Sporttherapie, z. B. Gehschule, Ergometertraining, Wassergymnastik, Aquajogging
  • Physikalische Therapie, z. B. Massagen, Lymphdrainage, Elektrotherapie, Inhalation
  • Muskelaufbautraining an Geräten (Medizinische Trainingstherapie)
  • Ernährungsberatung und Kochkurse in unserer Diätlehrküche
  • Gesundheitsbildung im Rahmen von Schulungen und Vorträgen
  • Medizinische Psychologie, z. B. Schulungen, Vorträge, Gesprächstherapien, Bewältigungsgruppen
  • Interdisziplinäre Schmerztherapie
  • Soziale und sozialrechtliche Beratung etwa zur häuslichen Pflege, beruflichen Wiedereingliederung, Schwerbehinderung

Falls medizinisch geboten, werden die Kosten für unsere Behandlungsleistungen auch präventiv von Kranken- oder Rentenversicherern übernommen.

Gründe für eine Anschlussheilbehandlung in der Klinik Eichholz

30+

Jahre Zusammenarbeit mit allen Krankenkassen

238

Zimmer

43

Doppelzimmer

1

Walibo Therme

Der geeignete Ort für eine Rehabilitation sollte mit Bedacht ausgewählt werden. Entscheidend für den therapeutischen Erfolg ist ein Behandlungsmodell, bei dem körperliche, seelische und soziale Faktoren gleichermaßen berücksichtigt werden, sowie eine hohe Motivation und große Erfahrung der Behandlungsteams. In unserem Hause finden Sie:

  • ein ganzheitliches Behandlungsmodell,
  • hervorragend geschulte und erfahrene Mediziner, Therapeuten und Pflegekräfte,
  • eine moderne und komfortable Ausstattung,
  • abwechslungsreiche Schulungsangebote,
  • kulturelle und sportliche Abwechslung in der Freizeit.

 

Wir hoffen, wir haben Ihr Interesse geweckt. Rufen Sie uns an (unter 02941 800-0) oder schreiben Sie eine E-Mail (info@klinik-eicholz.de). Wir freuen uns auf Ihre Anfragen.

Impressionen

Sie haben Fragen? Wir helfen gerne.

Benutzen Sie unser Rückruf-Formular. Wir rufen Sie gerne innerhalb kurzer Zeit zurück.

Sie benötigen eine Auskunft oder Informationen zu unserer Therapie?
Rufen Sie uns an. Unser Team steht Ihnen jederzeit gerne mit Rat und Tat zur Seite.

Telefonischer Direktkontakt

02941 800-0