Nutzen Sie unseren Direktkontakt

02941 800-0

Reha Orthopädie: Akute & chronische Leiden behandeln

Orthopädische Reha in der Klinik EicholzSie mussten sich unlängst einer Operation des Stütz- und Bewegungsapparates unterziehen oder haben einen Unfall erlitten? Nicht selten wird eine orthopädische Reha auch vom Arzt als Präventionsmaßnahme verschrieben. Wenn Sie nun eine geeignete und zuverlässige orthopädische Rehaklinik suchen, in der beispielsweise Ihre Anschlussheilbehandlung (AHB) durchgeführt werden kann, sind Sie bei uns genau richtig. Die Klinik Eichholz bietet Ihnen alle Leistungen und Therapien für eine umfassende orthopädische Rehabilitation, die Sie ganztägig ambulant oder auch stationär bei uns durchführen können. Als Rehaklinik für Orthopädie sind wir Partner aller gesetzlichen und privaten Krankenversicherungen, der Deutschen Rentenversicherung und der Deutschen Unfallversicherung. Ebenso ist eine Reha für Beihilfeberechtigte und Selbstzahler auf Privatbasis möglich.

Eine orthopädische Reha in unserer Klinik ist für alle Patienten mit orthopädischen und unfallchirurgischen Grundleiden geeignet. Wir behandeln sowohl akute Schmerzen als auch chronische Funktionseinschränkungen und arbeiten präventiv, wenn eine Verschlechterung des Gesundheitszustandes droht.

Reha Orthopädie: Mögliche Indikationen

  • Reha nach Amputation
  • Reha bei altersbedingten Mehrfacherkrankungen mit orthopädischem Schwerpunkt
  • Reha bei Osteoporose
  • Reha bei chronischem Schmerzsyndrom
  • Sowie die Rehabilitation bei anderen orthopädischen Beschwerden

 

Außerdem bietet unsere orthopädische Rehaklinik die Teilnahme an einer berufsgenossenschaftlichen stationären Weiterbehandlung (BGSW)  unfallchirurgischer und orthopädischer Erkrankungen an, die ganz besonders nach einer Endoprothesenimplantation, Umstellungsosteotomien, Gelenkeingriffen und Osteosynthesen erforderlich ist.

Als eine der führenden Rehakliniken für Orthopädie und Schmerztherapie verfügen wir über langjährige Erfahrung in der orthopädischen Rehabilitation, ein hervorragendes Ärzteteam, hochqualifiziertes Pflegepersonal, sowie eine beste medizinische Ausstattung. In der ansprechenden Landschaft zwischen Teutoburger Wald, Sauerland und Eggegebirge bieten wir Ihnen direkt im Herzen von Bad Waldliesborn vielfältige therapeutische und auch diagnostische Behandlungsmöglichkeiten.

Bei uns finden Sie heilkräftige Solequellen, ein ausgeglichenes und ausgesprochen mildes Klima, idyllische Wald- und Wiesenlandschaften und die notwendige Ruhe, um bald wieder zu Kräften kommen.

Unsere Leistungen auf einen Blick:

Erfahren Sie im Folgenden mehr über unsere unterschiedlichen Leistungen und Therapieformen für die orthopädische Reha.

Reha Orthopädie: Therapieformen & Leistungen

Orthopäden, Rehabilitationsmediziner, Internisten, Unfallchirurgen, Allgemeinmediziner, Sozialmediziner, Schmerztherapeuten, therapeutisches Fachpersonal, Psychotherapeuten, Sozialarbeiter, Orthopädietechniker und Orthopädieschuhmacher: Unser erfahrenes und vielseitiges Team setzt sich aus den unterschiedlichsten Fachkräften zusammen und arbeitet Hand in Hand nach dem ganzheitlichen Behandlungskonzept der WHO. Die Therapiepläne werden stets persönlich auf unsere Patienten zugeschnitten und umfassen alle Aspekte und Symptome des Grundleidens.

Orthopädische Rehabilitation – Therapieverfahren im Überblick:

  • Physiotherapie
  • Ergotherapie
  • Sporttherapie
  • Medizinische Trainingstherapie (MTT)
  • Physikalische Therapie
  • Gesundheitsbildung und Patientenschulungen
  • Sozialdienst
  • Psychologischer Dienst
  • Ernährungsberatung und Lehrküche
  • Intensivierte Rehabilitationsnachsorge (IRENA)
  • Trainingstherapeutische Rehabilitationsnachsorge (T-RENA)
  • Erweiterte Ambulante Physiotherapie (EAP)
  • Ärztliche Konsile
  • Orthopädie-Technik/-Schuhtechnik
  • Diagnostische Maßnahmen

Diese Gründe sprechen für eine Rehabilitation in unserem Hause

30+

JAHRE ZUSAMMENARBEIT MIT ALLEN KRANKENKASSEN

238

Zimmer

43

doppelzimmer

1

Walibo Therme

Zu unseren Leistungen zählen Anschlussheilbehandlungen, medizinische Rehabilitationen und Heilverfahren, Berufsgenossenschaftliche Stationäre Weiterbehandlungen, eine fachübergreifende Schmerztherapie, Erweiterte Ambulante Physiotherapien (EAP) und Rehabilitationsnachsorge (IRENA u. T-RENA). Alle Rehabilitationsmaßnahmen sind sowohl ganztägig ambulant als auch stationär möglich.

Unsere Ärzte und Therapeuten arbeiten in interdisziplinären Teams und nach neuesten wissenschaftlichen Kenntnissen zusammen und erzielen damit ganz beachtliche Rehabilitationserfolge. Wir übernehmen auf Anfrage die Versorgung pflegebedürftiger Angehöriger bis zur Pflegestufe 2. Ab Pflegestufe 3 vermitteln wir eine Kurzzeitpflege in einer benachbarten Pflegeeinrichtung. Auch Begleitpersonen dürfen mitgebracht werden.

Unsere Vorteile auf den Punkt gebracht:

  • Langjährige Erfahrung & modernstes Equipment
  • Vielfältiges Therapie- und Leistungsspektrum
  • Mitnahme von Begleitpersonen bzw. Kindern (inklusive Betreuung)
  • Ganzheitliches Behandlungskonzept der WHO
  • Zahlreiche Freizeitmöglichkeiten in und um Bad Waldliesborn
  • Versorgung pflegebedürftiger Angehöriger

Sie interessieren sich für eine stationäre oder ambulante orthopädische Reha in unserer Reha-Klinik? Gerne stehen wir Ihnen in einem persönlichen Gespräch für weitere Informationen zur Verfügung. Rufen Sie uns an (unter 02941 800-0) oder schreiben Sie uns eine E-Mail (info@klinik-eichholz.de).

 

Impressionen

Reha Orthopädie: Komplex-Therapie für den menschlichen Stütz- und Bewegungsapparat

Der menschliche Stütz- und Bewegungsapparat ist ein äußerst sensibles Funktionssystem, das im Laufe eines Lebens zahlreichen Belastungen ausgesetzt ist. So haben 40 Prozent aller Menschen in Deutschland häufig mit Rückenschmerzen zu kämpfen; 5 Prozent davon haben bereits einen Bandscheibenvorfall erlitten. Rund 150000 Mal jährlich werden ein künstliches Kniegelenk und ca. 200000 Mal eine Hüft-Endoprothese eingesetzt. Schultererkrankungen wie die Frozen Shoulder oder Kalkschulter sind auf dem Vormarsch.

Bei all diesen Indikationen ist eine orthopädische Reha unverzichtbar. Sie beschäftigt sich mit dem optimalen Zusammenspiel von Muskeln, Knochen, Sehnen und Gelenken, gleicht funktionale Defizite aus und lindert Schmerzen. Auf diese Weise werden die betroffenen Patienten nach einer krankheitsbedingten Auszeit bestmöglich auf den Wiedereinstieg in den Alltag und das Berufsleben vorbereitet.

Welche Arten der orthopädischen Reha gibt es?

Anschlussheilbehandlung (AHB)

In vielen Fällen findet die Reha für Orthopädie unmittelbar oder spätestens 14 Tage nach einer Operation statt. Man spricht hier von einer Anschlussheilbehandlung. Besonders häufig in Anspruch genommene Rehabilitationen sind die:

  • Reha nach Hüft-OP
  • Reha nach Knie-OP
  • Reha nach Schulter-OP

Beantragt wird die AHB gemeinsam mit dem Sozialdienst der behandelnden Akut-Klinik.

Medizinische Rehabilitation (MRA & HV)

Die medizinische Rehabilitation kommt meist bei chronischen Beschwerden zum Tragen und dient der Erhaltung von Gesundheit und Erwerbsfähigkeit. Die in Frage kommenden Rehabilitationsmaßnahmen sind die Medizinischen Reha auf Antrag (MRA) oder Heilverfahren (HV). Hierzu zählen eine:

  • Reha für Rücken und Wirbelsäule (ohne vorangegangenen chirurgischen Eingriff)
  • Reha nach Bandscheibenvorfall (konservative Orthopädie ohne OP)

Ansprechpartner für die Beantragung ist der behandelnde Arzt oder Facharzt.

Berufsgenossenschaftliche Stationäre Weiterbehandlung (BGSW)

Anders als die AHB und die medizinische Rehabilitation erfolgt eine orthopädische BGSW ausschließlich nach Arbeitsunfällen oder bei schweren Berufskrankheiten. Daher werden die Kosten nicht von der Rentenversicherung oder der Krankenversicherung übernommen, sondern von der Berufsgenossenschaft. Die Antragstellung erfolgt über den Durchgangsarzt oder den Handchirurgen des erstversorgenden Krankenhauses.

Bei welchen Indikationen wird eine orthopädische Reha durchgeführt?

Als ganzheitliches Komplex-Angebot an Therapien deckt die Reha Orthopädie zahlreiche Bereiche ab. Sie kommt immer dann zum Tragen, wenn der Stütz- und Bewegungsapparat durch akute und chronische Krankheiten, Unfälle oder schwere Operationen in seinen Funktionen eingeschränkt und ein normaler Alltagsablauf nicht mehr möglich ist. Zu den hauptsächlichen Indikationen einer orthopädischen Reha zählen:

  • Degenerative Gelenkerkrankungen wie Gonarthrose, Coxarthrose oder Osteoporose
  • Skoliose
  • Erkrankungen aus dem rheumatischen Formenkreis
  • Chronische Rückenschmerzen
  • Operative orthopädische Eingriffe
  • Implantation von Endoprothesen und Teil-Endoprothesen (beispielsweise Knie-TEP, Hüft-TEP oder Schulter-TEP)
  • Sportverletzungen wie Sprunggelenksfrakturen, Kreuzbandrisse, etc.

Welche Behandlungen erfolgen in einer Reha Orthopädie?

Orthopädische Rehabilitationen sind in der Regel ganzheitlich ausgerichtet, d. h. neben der aktiven und passiven orthopädischen Behandlung werden auch soziale und psychologische Aspekte berücksichtigt und das allgemeine Gesundheitsbewusstsein geschult. Dazu gehören beispielsweise eine Ernährungsberatung, eine Rückenschule und Entspannungstechniken wie Autogenes Training oder Progressive Muskelentspannung. Ebenso können die orthopädische Schuhtechnik bzw. Orthopädie-Technik und eine Rehabilitationsnachsorge in Anspruch genommen werden. Zu den hauptsächlichen orthopädischen Therapien zählen:

  • Physiotherapie und Ergotherapie
  • Sporttherapie und Medizinische Trainingstherapie (MTT)
  • Wärme- und Kältetherapie
  • Massagen & Balneotherapie

Da viele orthopädische Erkrankungen mit starken Schmerzen verbunden sind, wird darüber hinaus in einigen orthopädischen Rehakliniken zusätzlich eine Schmerztherapie angeboten. So kann neben der Beseitigung funktionaler Defizite zugleich auch eine aktive Schmerzbewältigung erlernt werden.

Welche Ziele verfolgt die orthopädische Rehabilitation?

Neben der Wiederherstellung der Funktionsfähigkeit kommen in der Regel noch andere orthopädische Reha-Ziele zum Tragen. So gilt es die allgemeine Fitness und Beweglichkeit zu verbessern und die Ausdauer und Kraft zu erhöhen. Handelt es sich um eine Reha für Orthopädie mit unfallchirurgischem Schwerpunkt, kommt bei schweren Unfällen meist der psychologischen Betreuung eine große Bedeutung zu. Bei der Implantation von Teil-Endoprothesen oder Vollprothesen oder auch nach Amputationen wird das Gehen mit Krücken erlernt und nach und nach die Gehstrecke gesteigert.

Die Ziele der orthopädischen Reha und die Therapien selbst werden nach einer gründlichen Eingangsuntersuchung und einem ausführlichen Anamnesegespräch nach individuellen Bedürfnissen festgelegt und für jeden Rehabilitanden in einem wöchentlichen Therapieplan festgehalten.

Was ist der Unterschied zwischen einer stationären und einer ganztägig ambulanten orthopädischen Reha?

Die Unterschiede zwischen einer stationären und einer ganztägig ambulanten orthopädischen Reha liegen hauptsächlich in der Unterbringung. Während der Patient bei einer stationären Reha seine komplette Rehabilitation in der Rehaklinik Orthopädie verbringt, sucht ein ambulanter Rehabilitand das Rehazentrum lediglich zur Durchführung seiner Therapien auf, verbringt die Abende und die Wochenenden aber in der gewohnten häuslichen Umgebung. Die Qualität und die Dauer beider Maßnahmen sind in der Regel gleichwertig.

Welche Form der orthopädischen Rehabilitation sinnvoller ist, hängt von der persönlichen Lebenssituation und vom gesundheitlichen Zustand des Betroffenen ab. So kann eine Mutter kleiner Kinder eine wohnortnahe Reha-Maßnahme unter Umständen leichter realisieren, weil sie nur eine stundenweise Kinderbetreuung organisieren muss. Umgekehrt ist bei familiären Problemen eventuell eine stationäre Rehabilitation die bessere Wahl, da sie dem Patienten einen größeren Abstand von zu Hause ermöglicht.

Darüber hinaus muss für eine ambulante Rehabilitation eine ausreichende körperliche Belastbarkeit bestehen und der Patient in der Lage sein, die Reha-Klinik mit dem PKW oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen. Eine schwere Operation oder ein sehr abgelegenes Reha-Zentrum würden daher eher für einen stationären Aufenthalt sprechen. Am besten sollten die Betroffenen vor der Antragstellung eine Pro- und Kontra-Liste erstellen und gemeinsam mit dem Facharzt festlegen, welche Reha-Maßnahme besser geeignet ist.

Wie lange dauert eine Reha Orthopädie?

Hier muss zwischen einer stationären und einer ambulanten Rehabilitation unterschieden werden. So dauert eine stationäre Maßnahme zunächst drei Wochen, kann aber bei gesundheitlicher Notwendigkeit durch einen Antrag der Rehaklinik vom Kostenträger verlängert werden. Eine ambulante Reha umfasst beim Erstantrag 20 Behandlungstage, kann aber wie die stationäre orthopädische Reha auf Antrag erweitert werden.

Was kostet eine orthopädische Reha?

Der Kostenträger der Rehabilitationsmaßnahme ist bei Berufstätigen in den meisten Fällen die Deutsche Rentenversicherung, bei Nichterwerbstätigen und Rentnern die Krankenkasse. Demgemäß fallen für die Maßnahme bis auf die tägliche Reha-Zuzahlung von 10 Euro und evtl. den Fahrtkosten keine weiteren Kosten an. Die Eigenbeteiligung ist bei der Rentenversicherung auf 42 Tage pro Kalenderjahr und nach einer Anschlussrehabilitation auf höchstens 14 Tage beschränkt. Bei der Krankenkasse gilt eine Zuzahlungspflicht von 28 Tagen; vorhergehende Zuzahlungen werden bei beiden Kostenträgern angerechnet. Zahlungspflichtig sind Rehabilitanden, die das 18. Lebensjahr bereits vollendet haben.

Welche Rehaklinik ist die Richtige?

Im Normalfall wählt der Kostenträger eine passende Fachklinik aus und nennt diese im Bewilligungsschreiben. Sollten Sie mit dieser nicht einverstanden sein, oder möchten Ihre orthopädische Rehabilitation von vornherein in einer bestimmten Einrichtung durchführen, empfiehlt es sich das Wunsch- und Wahlrecht anzuwenden. Dieses ist in Paragraph 8 SGB IX festgelegt und gesteht den Rehabilitanden ein Mitspracherecht bei der Klinikwahl zu. Entspricht diese den medizinischen Erfordernissen des Betroffenen und besitzt einen Versorgungsvertrag mit der zuständigen Versicherung, muss diese in der Regel den Wünschen des Betroffenen entsprechen. Am besten nennen Sie Ihre Wunschklinik bereits bei der Antragstellung auf einem gesonderten Beiblatt und begründen Ihren Wunsch detailliert. Sollte Ihnen dennoch eine andere Klinik zugewiesen werden, haben Sie das Recht auf Widerspruch.

Kurklinik Orthopädie oder Rehaklinik Orthopädie – was ist der Unterschied?

Der Begriff „Orthopädische Kurklinik“ wird heutzutage noch von vielen Menschen genutzt. Wurde Kurklinik bis zur Gesundheitsreform im Jahr 2000 in der Bevölkerung noch als Synonym für Rehaklinik verwendet, gibt es heutzutage entscheidende Unterschiede. Während Kuren bei gesunden Menschen ansetzen und der Vorbeugung/Prävention dienen, werden Reha-Maßnahmen von Menschen beantragt, die bereits erkrankt sind und ihre Gesundheit wiederherstellen möchten.

vs.

Kurklinik Orthopädie

Eine orthopädische Kurklinik bietet Maßnahmen an, die helfen die Gesundheit präventiv zu stärken. Erholung und Wohlbefinden werden großgeschrieben.

 

Maßnahmen einer orthopädischen Kurklinik

  • Massagen
  • Wellness
  • Spaziergänge
  • Bäder
  • Wärmepackungen
  • Solebäder
  • Etc.

Rehaklinik Orthopädie

Die Reha soll Menschen nach Krankheit oder Unfall helfen, Ihre vollständige Gesundheit wieder zu erlangen. Reha-Maßnahmen werden häufig nach Aufenthalten im Krankenhaus und nach Operationen beantragt. Aber auch Menschen mit Erkrankungen und chronischen Krankheiten profitieren von einer Rehaklinik für Orthopädie.

 

Maßnahmen einer orthopädischen Rehaklinik

  • Physiotherapie
  • Ergotherapie
  • Sporttherapie
  • Physikalische Therapie
  • Gesundheitsbildung und Patientenschulungen
  • Psychologische Betreuung
  • Sozialberatung
  • Ernährungstherapie
  • Etc.

Häufig richtet sich die Kur an Selbstzahler und Privatpatienten.

Unsere Zusatzangebote

Die Klinik Eichholz ist auf orthopädische Rehabilitation spezialisiert. Nach unserem ganzheitlichen Behandlungskonzept arbeiten Ärzte, Therapeuten und Pfleger Hand in Hand, um Ihre Gesundheit schnellstmöglich wiederherzustellen.

Informationen zu Ihrem Aufenthalt

Sie haben Fragen? Wir helfen gerne.

Benutzen Sie unser Rückruf-Formular. Wir rufen Sie gerne innerhalb kurzer Zeit zurück.


Sie benötigen eine Auskunft oder Informationen zu unserer Therapie?
Rufen Sie uns an. Unser Team steht Ihnen jederzeit gerne mit Rat und Tat zur Seite.

Telefonischer Direktkontakt

02941 800-0